Privathaftpflichtversicherung vergleichen

Unfälle und kleine oder große Missgeschicke können schnell passieren. Eine Tatsache, die sich bereits anhand der jährlichen Statistiken zu den Leistungen der Haftpflichtversicherer ablesen lässt. Allein im Jahr 2010 haben die Gesellschaften in der Haftpflichtversicherung laut den Angaben des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.) Leistungen im Umfang von mehr als 17 Mrd. Euro (Kfz- und Privathaftpflicht) erbracht. Und wie gefährdet sind Sie?

Leider schätzen nicht wenige Haushalte das Risiko, welches sich aus Sach- und Personenschäden ergibt, nach wie vor falsch ein. Schließlich wird man die zu Bruch gegangene Fensterscheibe durch den Fußball der Kinder schon ersetzen können. Was passiert aber, wenn der Nachwuchs dem Ball plötzlich auf einer befahrenen Straße nachjagt? Schwere Verkehrsunfälle können die Folge sein. Und weist man Ihnen eine Verletzung der Aufsichtspflicht nach, kann es schnell teuer werden. Denn aufgrund der Regelungen im Bürgerlichen Gesetzbuch sind Aufsichtspersonen in diesem Fall für den Schaden haftbar.

Schmerzensgeld, Verdienstausfall oder Rentenforderungen – ein Personenschaden kann schnell erhebliche Folgen haben. Gerade in finanzieller Hinsicht hängt ihre Existenz und die der Familie dann schnell am seidenen Faden. Der Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung ist aus Sicht vieler Experten – auch von Verbraucherschützern – dringend angeraten. Denn schwere Schadensereignisse können sich in den Schadenersatzforderungen schnell auf sechstellige Summen belaufen.

Worauf achten beim Vergleich?

Damit Sie als Versicherungsnehmer mit der Gewissheit eines umfassenden Versicherungsschutzes leben können, ist nicht nur die Existenz der Haftpflichtversicherung im Portfolio wichtig. Vielmehr kommt es darauf an, was die Tarife der Privathaftpflicht im Ernstfall leisten. Wesentlicher Entscheidungsgrund für einen Tarif sollte nicht der Beitrag sein, den Sie letztlich zahlen – es kommt auf die Leistungen an.

Achten Sie darauf, dass gerade für Personenschäden eine ausreichend hohe Deckung besteht. Denn wie hoch zum Beispiel Verdienstausfall- oder Rentenforderungen werden können, lässt sich leicht herausfinden. Multiplizieren Sie doch einfach das eigene monatliche Einkommen mit der Zahl 12 und den Jahren, die noch bis zum Renteneintritt bleiben. Wenn Sie mit 65 Jahren in Rente gehen, heute 40 Jahre alt sind und 1.500 Euro pro Monat verdienen, sind 450.000 Euro schnell erreicht. Sie sehen – die Leistung entscheidet in der Privathaftpflichtversicherung. Für den Versicherungsvergleich bedeutet dies, dass beispielsweise die Versicherungssumme für einen Personenschaden nicht weniger als drei Millionen Euro betragen sollte – eher mehr.

Die Deckung ist für Sie im Haftpflicht-Vergleich aber nur ein Punkt, den Sie im Auge behalten sollten. Besonders Familien müssen berücksichtigen, inwiefern Kinder verschiedener Altersklassen berücksichtigt werden. Speziell die Deliktunfähigkeit spielt in diesem Zusammenhang eine Rolle. Ist ihr Nachwuchs jünger als sieben Jahre, müssen die Gesellschaften vor dem Hintergrund gesetzlicher Haftungsgrenzen keine Leistungen erbringen – Sie stehen unter Umständen allein den Schadenersatzforderungen und Prozessen gegenüber. Es kann daher als Familie sinnvoll sein, im Vergleich zur Privathaftpflichtversicherung an die Absicherung der Deliktunfähigkeit zu denken.

Sind ihre Kinder volljährig, wohnen aber noch Zuhause und studieren, brauchen sie keine eigene Haftpflichtversicherung. Unter Umständen tritt für Schäden immer noch ihre Haftpflichtversicherung ein, die Sie als Eltern abgeschlossen haben.

An welche Punkte sollte man vor dem Hintergrund einer adäquaten Absicherung noch denken? Viele Haushalte lassen außer Acht, ob private Haftpflichttarife auch im Ausland greifen oder wie Mietsachschäden behandelt werden. Hier lässt sich mit wenig Zeitaufwand und Mühe für den Vergleich ein durchaus umfassender Schutzschirm aufspannen – für einen akzeptablen Beitragssatz. Wer den Vergleich zur Haftpflichtversicherung scheut, darf sich letztlich nicht darüber wundern, dass die Absicherung Lücken hat und im Ernstfall nur von geringem Wert ist.

Gehören Sie zu den Haushalten, die ihre Tierliebe durch die Haustierhaltung ausdrücken? In solchen Fällen ist die Absicherung gegen Schadenersatzansprüche besonders wichtig. Denn viele Gesellschaften berücksichtigen das Risiko der Haltung von Hunden und Pferden in den Standard-Tarifen zur privaten Haftpflichtversicherung nicht. Suchen Sie im Vergleich deshalb nach hochwertigen Tarifen, die den gewünschten Versicherungsschutz bieten. Oder fassen den Abschluss einer separaten Tierhalterhaftpflicht ins Auge, um sich auch mit ihren Vierbeinern sicher aufgehoben zu fühlen.


friendsurance.de